Richtig entgiften

Vor allem nach den Feiertagen verspüren die meisten Menschen ein Völlegefühl: Tag für Tag hat man reichhaltige Speisen zu sich genommen, vielleicht auch zu viel geraucht oder zu viel Alkohol getrunken. Natürlich gehört all das zum Leben dazu, doch für den Körper sind dies Gifte, welche ihn schädigen und schwächen können. Nikotin, Alkohol, Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe, Rückstände von Medikamenten und vieles mehr lagert sich in Form von sogenannten Schlacken im Körper ab. Richtig entgiften lautet daher die Devise – wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen.

Richtig entgiften – die wichtigsten Infos zum Thema

Schlacken sind Rückstände von Giftstoffen, die sich im Laufe eines Jahres im Körper ansammeln. Gerade im Winter passiert dies recht schnell: Es ist draussen kalt, man bewegt sich weniger, wird bequem und nimmt natürlich viele süsse Leckereien und festliche Speisen zu sich. Das darf man geniessen, jedoch sollte man sich auch darüber im Klaren sein, dass hier im Körper Rückstände verbleiben, die nicht so leicht abgebaut werden können. Sie lagern sich in unserem Bindegewebe, der Muskulatur und anderen Teilen ab. Die Folgen sind häufig unreine Haut, Müdigkeit, eine Gewichtszunahme, Schlaffheit oder sogar Muskelverspannungen.

Zahlreiche Menschen reagieren nach den Feiertagen panisch und möchten so schnell wie möglich die angefutterten Winterkilos wieder loswerden. Eine radikale Fastenkur ist allerdings alles andere als zu empfehlen, denn diese kann fatale Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Nimmt man über einen längeren Zeitrau viel zu wenig Kalorien zu sich, endet dies meist im berühmten Jojo-Effekt – indem man vieler genau jene Kilos zunimmt, die man schon zuvor verloren hat. Genau deshalb ist es so wichtig, den Körper erst einmal nur zu entgiften – allein dadurch werden Sie schon merken, wie viel fitter und agiler Sie sich fühlen.
Es genügen dazu schon wenige Massnahmen. Wichtig ist jedoch, dass schwangere Frauen, Menschen mit Stoffwechsel- oder Herz-Kreislaufproblemen keine Entgiftungskur durchführen sollten.

Richtig entgiften – so klappt die Kur

Wer seinen Körper wirksam entgiften möchte, sollte – natürlich – zunächst einmal auf alles „Giftige“ verzichten. Also legen Sie Tee, Kaffee und Alkohol erst einmal für einige Wochen beiseite und konzentrieren Sie sich darauf, Ihrem Körper gesunde Nährstoffe zuzuführen. Ideal sind Mineralwasser und ungesüsste Tees. Vor allem Grüner Tee bietet sich hervorragend zum Entschlacken an. Trinken Sie vormittags einen halben Liter Tee und über den Tag verteilt noch einmal ein bis zwei Liter. Diesen können Sie natürlich auch kalt geniessen – mit etwas Minze und Zitrone ist er auch im Sommer kalt eine wunderbar leckere Erfrischung!

Bitterstoffe stellen einen sehr wichtigen Teil beim Entgiften dar. Bereiten Sie sich frische, vitaminreiche Salate aus Chicoree, Löwenzahn, Endivien oder auch Giersch zu. Doch auch ein leichter Magerquark mit Kräutern wie Schnittlauch oder Petersilie schmeckt gut und sättigt. Abends ist gedünstetes, nicht in Fett angebratenes Gemüse eine leckere, kalorienarme und gesunde Mahlzeit.
Wichtig ist darüber hinaus, den Körper bei seiner Aufnahme von Sauerstoff zu unterstützen und ihn von innen heraus zu reinigen. Greifen Sie also ruhig zu Säften aus roten Trauben, Johannisbeeren oder aus Cranberries. Letztere sind besonders reich an Antioxidantien – diese fangen vor allem freie Radikale ein, welche die Organe schädigen können. Sie reinigen den Körper somit von innen heraus. Achten sollten Sie dabei lediglich darauf, dass Sie nicht zu viel Zucker durch Fruchtsäfte aufnehmen, denn auch diese haben Kalorien. Besser: Mischen Sie sie 1:1 mit Wasser. So sind sie bekömmlicher und schmecken noch immer sehr lecker.

Wie lange sollte eine Entgiftungskur dauern?

Wenn Sie den Körper entgiften möchten, sollten Sie die Kur nicht länger als zwei Wochen ausführen. Danach können Sie langsam wieder beginnen, richtige Mahlzeiten zu sich zu nehmen – steigern Sie sich jedes Mal ein bisschen mehr.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *