Wie ernähre ich mich Gesund und Nährstoffreich

Alle Welt empfiehlt gesunde Ernährung, doch welche Lebensmittel, Rezepte und Gerichte sind denn nun gesund? Darüber scheint sich niemand hundertprozentig einig zu sein. Viel Gemüse, Vitamine und Mineralstoffe sowie Ballaststoffe empfiehlt noch jede Quelle, doch schon beim Fleisch oder der Wertigkeit mancher Gemüsesorten scheiden sich die Geister immens. Dabei reicht es oft schon, den gesunden Menschenverstand entscheiden zu lassen, was gesund ist und was nicht – unter Berücksichtigung der folgenden Kennzeichen gesunder Ernährung.

Ein Überblick: Wann ist Essen gesund?

  • es ist naturbelassen
  • es ist industriell nicht verarbeitet
  • es ist / enthält Gemüse
  • Makronährstoffe der Menge nach sind Proteine, Kohlenhydrate, Fette (in dieser Reihenfolge)

Ist es natürlich? Dann ist es gesund!

In der Steinzeit beispielsweise hatte der Mensch keine Tiefkühl-Lasagne, kein Maggi-Gewürz und keine Tütensuppe. Zivilisationskrankheiten wie heute gab es damals kaum – der direkte Zusammenhang liegt auf der Hand. War das Lebensmittel erst vor kurzem noch draußen auf dem Feld, im Stall oder am Baum, hat es keine Fabrikhalle von innen gesehen, dann beinhaltet es viele wertvolle Inhaltsstoffe. Frische Produkte, die die Lebensmittelindustrie nicht angerührt hat, sind die beste Wahl und gelten grundsätzlich als gesund. Stehst du also vor dem Regal und überlegst, ob du lieber Pulver-Brühe oder frisches Suppengrün kaufst… nimm das Suppengrün, das ist natürlich und du hast mehr davon.

Gemüse und Obst – was davon tut gut?

Nahezu alle Gemüsesorten kannst du bedenkenlos essen. In beliebigen Mengen, denn sie machen weder dick, noch richten sie sonst Unerwünschtes mit deinem Körper an. Obst ist sicher nicht ganz verkehrt, aber du musst wissen, dass es Fructose enthält, also Fruchtzucker. Wenn du auf deine Zuckerzufuhr achtest, iss etwas weniger Obst als Gemüse und versuche, beim kleinen Hunger zuerst zu Gemüse statt zu Obst zu greifen. Als Sattmacher empfehlen sich übrigens Nüsse, die viel natürliches und somit gesundes Fett enthalten.

Fleisch – und wenn ja, welches?

Ob Fleisch überhaupt empfehlenswert auf dem Teller ist, darüber streiten sich Fachleute und Laien. Fakt scheint wohl zu sein, dass sich der Mensch ohne Fleisch auf seinem Speiseplan nicht zu dem entwickelt hätte, was er heute ist. Wenn du grundsätzlich nicht gegen Fleisch bist, triffst du also keine grundsätzlich falsche Entscheidung. Fleisch enthält wertvolles tierisches Protein, das du beispielsweise als Sportler brauchst – sonst erschwert sich der Muskelaufbau. Fleisch ist aber nicht gleich Fleisch. Rote Fleischsorten liefern etwa viel Eisen, stehen aber auch im Verdacht, in größeren Mengen zu Herz-Kreislauf- und anderen Erkrankungen zu führen. Weißes, fettarmes Fleisch wie Geflügel liefert dagegen nur wenig Fett und sehr viel Protein, weshalb Sportler eher dieses präferieren. Bei Fleisch gilt grundsätzlich, dass es eher in kleinen Mengen und so natürlich wie möglich genossen werden sollte. Am besten wäre Bio-Fleisch von Tieren aus artgerechter Haltung – damit kannst du wenig falsch machen.

Makro- und Mikronährstoffe

Makronährstoffe sind Protein, Kohlenhydrate und Fette, die du in größeren Mengen brauchst. Mikronährstoffe sind alle übrigen Nährstoffe, die du in sehr geringen Mengen zu dir nimmst, also Vitamine und Mineralstoffe. Gesundes Essen enthält in dieser Reihenfolge Protein, Kohlenhydrate und Fett, bestenfalls Omega-3- statt Omega-&-Fettsäuren. Je mehr Mikronährstoffe das Lebensmittel enthält, desto besser ist es für dich. Leider ist es nicht ganz einfach, den Tagesbedarf an Vitaminen und Mineralstoffen zu decken. Deswegen greifen Befürworter einer gesunden Lebensweise gerne einmal zu Nahrungsergänzungsmitteln. Diese werden laufend weiter entwickelt, um eine gute Bioverfügbarkeit aufzuweisen, also vom Körper gut verstoffwechselt zu werden. Welches Nahrungsergänzungsmittel du gebrauchen kannst, können dir deine Lebensweise und eine Blutuntersuchung beim Hausarzt beantworten. Bei vielen Mikronährstoffen liegt hierzulande eine Mangelsituation vor, da die Ernährung sie schlichtweg kaum beinhaltet, dazu gehören etwa Jod und Folsäure. Nimmst du solche Stoffe zusätzlich auf, lebst du gesünder.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *